Sixtus ist ein Pirat! Nico 'ne rote Socke...

Sixtus ist jedem schon einmal über den Weg gelaufen. Zumindest wenn man sich in Netzpolitik oder Netzwelt an sich bewegt. Im Rahmen des Hashtags #btw13 hat auch er seine Wahl publik gemacht. Mit gerundet 59.000 Followern auf Twitter und Tausenden Abonnenten im Facebook durchaus ein Meinungsmacher – in meinen Augen. Auch der Social Nico hat unübersehbar für seine Favoriten geworben. #bewegungjetzt

Das Leute zu ihrer Partei stehen ist nicht neu; vor allem ist es gut, wenn man sich traut Stellung zu beziehen – Politiker machen das viel zu selten und rudern lange im Vielleicht herum. Interessant ist allerdings der Gedanke an den Einfluß, den diese Personen haben. Wäre ich nämlich Berater einer Partei, säße ich morgen bei den Ochsenknecht-Zwillingen. Das sichert mir heute schon die Stimme von Unmengen an Erstwählern bei der nächsten Wahl.

Mit dem TV-Duell wurd's eh schon eine Show

Was erwartet uns also in Zukunft in der Politik und dem Drumherum? Viele Leute haben sich gewundert, dass die CDU/CSU nicht wahrnehmbar war in den sozialen Netzen. @peersteinbrueck hingegen twitterte (sogar während des TV-Duells, höhöhö). Von der Kanzlerin gibt es nur Parody-Accounts. Es scheint nun so zu sein, dass ein Facebook-Account weit wichtiger ist, als der Stand in der Fußgängerzone. Wenn es regnet sowieso. Kugelschreiber mit Partei-Aufdruck will auch keiner mehr – schreibt doch heute niemand mehr von Hand. Wird dann bei der nächsten Bundestagswahl, oder generell in der Politik, ein Testimonial eingespannt?

Sollte die Regierung also wechseln, ist vielleicht nicht nur Peer Steinbrücks "Vor-Ort-Tour" ein Faktor gewesen, sondern auch der direkte Weg zum User/Wähler über Social Media. Vielleicht hilft ein Sixtus den Piraten genau zu den Prozenten, die eine Überraschung ausmachen. Es bleibt spannend! Zuerst bis 18:00 Uhr und dann bis zur nächsten Wahlkampfstrategie.