Benehmt Euch, wenn Ihr online seid!

In letzter Zeit häufen sich auf meinem Bildschirm die digitalen Unmöglichkeiten. An heftig.co oder "Sie sagt es in Bildern" (im Facebook) hat man sich gewöhnt. Trotz der Angst vor der Filter Bubble ist bei mir persönlich viel ausgeblendet. Einschlägige Ausrutscher kommen aber jetzt vor allem von Politikern.

Es ist super, dass die Leute Facebook entdeckt haben und Social Media zu einem etablierten Kommunikationsmittel – auch für Firmen und Politik – geworden ist. Es ist nicht super, dass einige Offizelle aber dann denken, alles wäre Spaß. Twitter ist nicht Xing, Facebook ist es genauso wenig. Gerade im Facebook sind die Menchen in privater Stimmung und gerade auf Twitter sind Mecker-Accounts erfolgreich... Social Media ist aber auch ein Marktplatz, auf dem man sein Unternehmen oder sich selbst feilbietet! — Auch ein "spiegelt nicht die Ansichten meines Arbeitgebers wieder" in der Bio ändert das nicht!

CDU/CSU, SPD, FDP, Piraten... In der Politik ist das genauso übergreifend wie in der Wirtschaft. Unternehmen, denen ich positiv geneigt bin verhalten sich teils so gut oder schlecht wie Unternehmen, von denen ich Fehlverhalten erwarte. Erika Steinbach ist Bundestagsabgeordnete! Zumindest Rechtschreibung und Grammatik erwarte ich von einer solchen Person.

Yasmin Fahimis Ausrutscher – Datenschutz und Briefgeheimnisse

Yasmin Fahimi ist Politikerin mit 12k+ Fans auf Facebook. Im Facebook postet sie eine vertrauliche Email von Walter Freiwald. Der ist zwar der bemitleidete Trottel der Nation im Dschungel von RTL, aber auch eine reelle Person mit Rechten. Natürlich ist es OK sich darüber zu amüsieren, aber vielleicht eher abends mit den 2-3 besten Kumpels am Tresen oder besser noch im heimischen Wohnzimmer. Ja, im Facebook stehen alle auf witzige Videos und Fotos — Nein, das Facebook ist nicht ohne Regeln.

Was heute ein Posting ist, war 1980 ein Artikel in der WAZ

Was gesagt ist, kann nicht ungesagt werden. Was gesehen ist, kann nicht ungesehen werden. Was gepostet ist, ist gescreenshottet! — Früher war es aufwändig und brauchte eventuell Vitamin B, einen Artikel in die Zeitung zu bringen. Heute kann das jeder. Gerade deshalb – weil die Beschaffung von Publikum so leicht ist – muss im internet von 2015 mit Disziplin gelebt werden. Denkt darüber nach, wen Ihr vertretet und wie! Reframing... Mal denken, wie andere wohl denken. Wer teilt den Humor? Wer sieht die Äußerungen? Und glaubt anderen, wenn die Euch sagen, dass DAS nicht Jedermanns Humor ist.