Die Sache mit der Wahrnehmung

futurebiz

@JanFirsching hat sich noch einmal dem Thema der Wahrnehmung von Social Media Content angenommen. Grund ist das Gap zwischen der Beteiligung von Normalen Usern und dem beruflich verbundenen User. Für den Social Media Manager, Social Community Manager usw. gilt es hier immer wieder eine Art Supervision zu betreiben. Sprich: Sehe ich die Dinge noch wie sie sind, oder sehe ich die Dinge schon nur noch so, wie ich denke, dass sie sind?

Ich verbringe viel Zeit mit dem selben Gedanken: "Was sehen die Leute im Facebook/Twitter/Instagram – was sehen sie anders?"
Zwei Sachen fallen mir dabei immer wieder ein:

  1. Eine Studie, die besagt, dass Facebook-Nutzer die Herkunft einer App nicht hinterfragen – und damit die Nutzen, die für den jeweiligen Anbieter entstehen.
  2. Eine Bekannte teilt einen Beitrag der Pro NRW und wundert sich (zeitgleich mit meinem Hinweis auf die Quelle) über die Entrüstung ihrer Facebook-Kontakte. Sie hat nur das .jpg mit dem "Rauchen in Kneipen"-Spruch gesehen.

Im Moment macht Heftig.co die Runde. Als 24/7-Social-Media-User würde ich nie auf die Idee kommen diese Inhalte zu teilen. Dem Normalo ist aber auch hier die Quelle EGAL! Es zählt nur der traurige/herzerweichende/vermeindlich brandneue Inhalt. Es wurde sogar ein Video verbreitet, welches das Wrack des vermissten MH370-Fluges zeigen sollte.

Vielen Usern fehlt allein schon die Zeit

Das muss einem immer klar sein! – Vergesse ich aber auch immer wieder. Wenn man nicht 2-3 Stunden pro Tag mit dem Facebook verbringt, oder 2-3 Stunden den Tweet Feed verfolgt, taucht auch Heftig.co vielleicht nur 1x in der Woche auf.

Viele User suchen nur nach leichter Unterhaltung

Wer das Facebook und den Blog, Google+ oder Twitter beruflich verwendet, der jagd nach dem Content mit Mehrwert. Ein großer Teil in meinem privaten Umkreis will aber nur witzige Pranks, Fails oder Fußballvideos. Auch hier ist die Quelle völlig nebensächlich.

Das zieht auch andere Konsequenzen nach sich

Wie funktioniert Werbung bei diesem Publikum? In letzter Zeit habe ich von beruflich im Social Web Tätigen gehört, dass man das Facebook zB. nur noch als Display-Werbeplattform sieht. Die Strategie "Content is King" ist bei diesen Vertretern outdated. Wie adressiere ich aber Leute, die im Feed nur nach lustigen Videos suchen. Permanente Befeuerung mit meinem Thumbnail? Das kann ich mir fast nicht vorstellen. Oder anders: Wie lange funktioniert eine Social Media Platform, wenn man sie als Werbeplattform benutzt?