Werbung und Ethik...

omnicom

Eine Printreihe der BBDO in Moskau. Qualmende Zigaretten stilisieren ein Suchfeld, bereit zur Suche nach Lungenkrebs, Impotenz, Herzinfarkt usw. Ein geniales Bild um den Leuten erneut, wieder und wieder, bewusst zu machen dass es da Zusammenhänge gibt. Als ich diese Prints gesehen habe, musste ich an eine Adweek-Headline denken:

Philip Morris Could Cause Ethical Problems for Publicis-Omnicom Merger Smoking and anti-smoking worlds collide

Ich habe diesen Artikel seinerzeit nur überflogen. Mit Publicis und Omnicom haben sich zwei Riesen zusammengeschlossen. Da kann man eigentlich gar nicht vermeiden, dass sich heiß und kalt, schwarz und weiß oder wie auch immer man Polarität beschreiben will, gegenüber stehen. Eines der größten Werbeduelle findet mit Pepsi gegen CocaCola auch statt. Alles innerhalb dieser riesen Gruppe. Allerdings interessierte mich, als ehemals passionierter Raucher, besonders die Tabak-Werbung. Fun Fact: Auf der Website von Leo Burnett finden sich keine Arbeiten für Philip Morris! – Einer der zweifellos größten Kunden taucht nicht auf! Wohl aber der geniale (wenn auch heftige) Awareness-Stunt #PubLooShocker...

Woran liegt das? Gibt es eine Auflage, dass man mit Tabak-Kunden nicht angeben darf? Auch bei Ogilvy & Mather taucht British American Tobacco nur ganz klein als Kunde auf; ohne "Work" oder ähnliche Verlinkung. Dabei hängt an jeder Fläche für ein 18/1er etwas von einem der Tabak-Multis. Was aber auch bei Ogilvy recht schnell zu finden ist: Ogilvy Healthworld jetzt nur in Düsseldorf... Genauso wie dieser rote Balken:

2min-zaehneputzen

Das ist doch irgendwie komisch (im Sinne von Merkwürdig), oder? Weiß jemand, ob es da Auflagen der Staaten gibt? So etwas wie ein "Mit Tabak-Kunden werben"-Verbot?! Oder:

Haben Werbeleute doch ein Gewissen?!